Freitag, 30. September 2011

HTPC extrem sparsam

Dass ich eine Macke für besonders sparsame Hardware habe, ist ja nichts neues. Jetzt habe ich das ganze allerdings für den Anwendungsfall eines HTPC einmal besonders an die Spitze getrieben. Dieser Rechner soll 10 Jahre lang im 24/7-Betrieb laufen. Diese lange Nutzungsdauer (wir reden immerhin von fast 90.000 Betriebsstunden) führt dann dazu, dass der Kaufpreis gegenüber dem Stromverbrauch ziemlich bedeutungslos wird; jedes einzelne Watt würde ungefähr 30€ Betriebskosten verursachen.

Herausgekommen ist also ein HTPC für etwas über 700€ mit sehr interessanten Komponenten...
  • Als Datenspeicher auf dem Rechner war der Gedanke, dass das System selbst eh auf einer SSD liegen sollte (weil deutlich schnellere Reaktionen). Da bot sich diese Samsung-SSD an, die sowohl zu den sparsamsten (unter 0,1W!) wie auch zu den schnellsten gehört. Eine Konstruktion mit einer kleineren SSD und dazu einer 3,5"-Festplatte wäre ob des Verbrauchs teurer (selbige erzeugen gut und gerne 150€ Stromkosten). Einzig eine 2,5"-Platte wäre eine Alternative, aber erzeugt auch wieder Geräusche. Da rüstet man lieber später eine größere SSD nach.
  • Der RAM ist ein spezieller mit 1,25V. Solchen gibt es halbwegs bezahlbar nur in diesem einen 2x2GB-Kit. Spart nach einem Bericht bei PCGHX 3W (=90€) gegenüber 1,5V, da muss man nicht lange rechnen – geschenkte 1,5V-Module wären teurer! Schon erstaunlich, wenn es beim RAM auf den Verbrauch ankommt…
  • Das Mainboard ist weitgehend nach einer Tabelle bei Hartware.net ausgewählt. Wenn man den Rechner öfters komplett abschaltet, aber am Strom lässt, wäre es nicht die beste Wahl, aber das ist bei dem Rechner hier nicht zu erwarten – da ist der "Idle"-Wert der wichtigste. Die Unterschiede sind auch hier beeindruckend: Das Asus-Board mit dem höchsten Verbrauch würde 210€ Mehrkosten verursachen. Das Ding kann zwar im Gegensatz zu allen anderen Bluetooth, aber dafür wäre ein USB-Dongle (den man ggf. auch noch an einem Kabel besser positionieren kann) wesentlich sparsamer.
    Das das ganze auf einem AMD E-350 basiert, hat dann auch Verbrauchsgründe – ein gleichwertiger Intel Atom braucht deutlich mehr, wie ein ComputerBase-Test zeigt. Sparsamer wäre wohl AMDs C-Serie, aber die gibt es nur in Notebooks.
  • Das Netzteil ist ebenfalls ganz was neues und schließt eine schon sehr lange beweinte Lücke: 250W Nennleistung (was für den hier genannten Rechner indes immer noch um den Faktor 5 überdimensioniert ist…) und eine 80 Plus GOLD Zertifizierung.
Den Gesamtverbrauch kann ich mangelt Geld nur theoretisch errechnen, indem ich die bei Hartware.net angegebenen Werte anpasse. Deren 24W sinken zunächst durch den Wegfall der Festplatte auf 19W. Die SSD füht nichts nennenswertes wieder hinzu. Der RAM drückt weiter auf 16W und mit dem Netzteil landen wir dann bei etwa 15W. So langsam aber sicher fangen solche Systeme wirklich an, eine Alternative zu fertigen NAS-Lösungen zu werden!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wirklich interessante Arbeit. Welche theoretische Lautstärke vom System wäre zu erwarten?

Anonym hat gesagt…

und wie nennt sich das Netzteil?

TheK hat gesagt…

Das Netzteil ist (siehe http://geizhals.at/deutschland/?cat=WL-186299) das Fortron FSP250-60EGA.

Selbiges stellt auch die einzige theoretische Geräuschquelle dar. Dessen Lüfter ist das einzige mechanische Teil an dem gesamten Rechner (außer dem Blu-ray-Brenner natürlich, aber der läuft ja nicht immer). Nach dieser Bewertung zu Urteilen, ist dies allerdings kein Problem: http://geizhals.at/deutschland/?sr=662742,-1

Oli hat gesagt…

Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Ich überlege derzeit auch, ob ich mein derzeitiges NAS (ca. 13W) ersetzen soll gegen einen sehr sparsamen HTPC, der ebenfalls als NAS, aber zusätzlich als DVB-C Receiver, BlueRay-Player, Mediaserver und Arbeitsrechner dienen soll. Da er den Anforderungen entsprechend evtl. auch 24/7 laufen soll sollte er sparsam sein, damit ich keine hohen Unterhaltskosten tragen muss. Dein vorgestelltes System verbraucht nur 15W, also nur 2W mehr als mein derzeitiges NAS. Natürlich benötige ich noch ein paar Komponenten mehr, aber du hast mir nun Mut gemacht, dass ich solche Komponenten auch finden kann :-)