Samstag, 18. September 2010

E-Roller und falsche Herangehensweise der Gesetzgebung

Die Grünen haben vorgeschlagen, zunächst die Neuzulassung, später dann auch die Nutzung von Motorrollern mit Verbrennungsmotor zu verbieten. Dieverse Leute schreien jetzt natürlich erstmal von Unterdrückung, "Ökodiktatur" und ähnlichem Bullshit.

Der Hintergrund dieser Verbotsidee ist, dass es ja inzwischen Elektroroller gibt, die für die Umwelt besser sind. Wie so oft in der deutschen Umweltpolitik kommt dann auch gleich jemand mit der Verbotskeule für die alte Technik, was bei vielen Leuten das Thema "Umweltschutz" hat zu einem Feindbild werden lassen.

Die sonst so auf den freien Markt schwörende FDP hat auf einmal ihre soziale Ader entdeckt und kritisiert den Vorschlag dafür, dass er ja unsozial sei.

Dabei wäre genau dieser freie Markt hier die Lösung! Ein Eletroroller kostet im Unterhalt je nach Quelle 35 (obiger Spiegel-Artikel) oder 70ct (Angabe eines Herstellers) auf 100km. in China sind diese Roller schon seit einigen Jahren auf dem Markt und haben die Verbrennungs-Dinger längst komplett verdrängt. In Deutschland dauert es halt nur mal wieder etwas länger, bis die neue Technik auf den Markt kommt, hier gibt es allerdings keinen Grund, wieso sich das ganze nicht genauso entwickeln sollte. Zur Not werden sicherlich wieder einige Politiker irgendeine finanzielle Förderung vorschlagen.

Das einzige, woran mal wieder niemand zu denken scheint, sind die Bürger. Eine einfache Aufklärungskampagnie, in der den Leuten gesagt wird, dass ein Elektroroller ihnen 80-90% der Betriebskosten spart und sie dabei noch etwas für die Umwelt tun, würde ausreichen! Die macht aber natürlich niemand.

Und genau das ist der Grundsatz, wie sich die Politik der Piratenpartei in diesem Bereich gut erklären lässt: Aufklären vor Fördern vor Fordern. Nicht andersrum.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Mein Vorschlag: Die legale Höchstgeschwindigkeit für E-Roller auf 55-60 km/h heraufsetzen. So eine Maßnahme würde die nunmehr lahmen Benzinroller über nacht "uncool" machen und dem E-Roller einen praktischen (nicht abstrakt-finanziellen) Vorteil im Markt verschaffen.

Das Ganze kostet den Staat bis auf den Papierkram keinen Pfennig und sollte bei Milchbartrockern auf ebensoviel positives Echo stossen wie bei 2-Takt genervten Senioren.

@sumosu