Donnerstag, 19. August 2010

E-Autos bald ohne große Akkukosten?

Bisher sind neben der Reichweite die Kosten für den Akku das größte Argument gegen Elektroautos. Wenn der Akku nicht fürchterlich klein sein soll, sind da schnell mal 10.000€ weg. Die Einsparungen gegenüber einem Auto mit Verbrennungsmotor sind dagegen vergleichsweise winzig, so dass der Wagen effektiv deutlich teurer wird.

Nun ist allerdings die Entwicklung eines Akkus angekündigt worden, der ohne irgendwelche gravierenden Nachteile zu haben, 85% dieser Kosten einsparen soll – sprich: Ein Akku in heute üblicher Größe kostet dann also nur noch 1500€. Oder man investiert mehr Geld und hat daher eine wesentlich Reichweite… Die Sache hat allerdings den Haken, dass der Hersteller bisher nicht ansatzweise verrät, wie dies funktionieren soll. Auch dass die Entwicklung nicht durch das effektiv dahinter stehende Unternehmen A123Systems, sondern über ein Spin-off namens "24M" geregelt wird, lässt den Verdacht aufkommen, dass man sich hier des Erfolges nicht so ganz sicher ist. Immerhin hat dieses Spin-off jetzt aber 16 Mio. US-$ zur Verfügung, hoffen wir also, dass sie das Wunder wirklich erfüllen können.

Keine Kommentare: