Donnerstag, 24. Juni 2010

Flattr

Für alle, die das weiß-grün-orange Ding noch nicht bemerkt haben, dass sich derzeit links neben der Überschrift befindet: Hier gibt es von jetzt an einen Flattr-Button.

Ob sich die ganze Sache irgendwann für mich rentiert, weiß ich nicht; ich hoffe es indes durchaus. Als viel entscheidender sehe ich allerdings an, einen Dienst, der einem die Chance gibt, das Netz auf die Dauer auch ohne Tonnen von Werbebannern, Popups und "bitte bezahlen Sie, wenn Sie mehr als nur die Überschrift lesen wollen"-Meldungen nutzen zu können. Flattr gibt die Möglichkeit, etwas zu zahlen, enthält aber keinen Zwang.

Das System funktioniert so, dass sich jeder Benutzer - egal ob Leser oder Autor - bei Flattr anmelden muss, dort einen Account hat. In diesen zahlt er nun mindestens 2€ pro Monat ein (aufgrund der Paypal-Gebühren empfiehlt es sich, dies gleich für einige Monate im Voraus zu machen), die an die Seiten verteilt werden, auf denen er auf "Flattr this" geklickt hat - beziehungsweise auf die Zeile unter der Zahl. Wenn er öfters klickt, wird das Geld einfach auf mehr Seiten verteilt. Die Buttons selbst sind je nach Version ein Script mit Zähler oder ein einfaches Bild, bei dem man dann erst auf der Flattr-Seite selbst bestätigt. Zur Not kann man den Link aber wohl auch in einen Text stopfen.

Keine Kommentare: