Mittwoch, 30. September 2009

"Ökologischer Fußabdruck"

Im Netz finden sich diverse Rechner für den sogenannten "Ökologischen Fußabdruck"; also die Frage wie sehr der eigene Lebensstil der Umwelt schadet. Doch versuche ich über diese Programme einmal mein Verhalten einzustufen, stoße ich immer wieder auf das gleiche Problem: Die Gefragten Angaben sind viel zu ungenau.

Das Muster-Negativ-Beispiel gibt es auf "Latschlatsch.de": Es wird gefragt, wie viel Zeit pro Tag man "Unterhaltungsgeräte" nutzt - da muss ich jetzt nur an Leute denken, die ihre 60"-Glotze als "Hintergrundgedudel" nutzen während sie am 500W-Gamer-PC sitzen, um zu wissen, was die Zahl taugt. Die dürften jedenfalls in einer Stunde mehr verbraten als ich am ganzen Tag hier. Selbiges kann ich schonmal vorweg nehmen: KEINE EINZIGE Seite gibt einem die Möglichkeit, den eigenen Stromverbrauch direkt einzugeben; obgleich sich oftmals um die 10 Fragen nur auf dieses Thema beziehen.
Auf der gleichen Seite fehlt auch gleich die Frage nach dem Dämmstandard der Wohnung - also unsanierter Altbau mit Einfachverglasung führt zu dem gleichen Ergebnis wie ein Passivhaus. Das Ergebnis ist übrigens entsprechend: Würde ich die Fragen ehrlich beantworten (wer hat da noch Lust zu bei solchen Seiten?), käme ein Wert über dem Bevölkerungsschnitt heraus.

Ein paar bessere Rechner gibt es auch noch; zumeist liege ich da dann um 1/3 unter dem Durchschnitt. Einer der ausführlichsten Rechner gibt es unter www.mein-fussabdruck.at. Das ganze ist zwar für Österreich gedacht, aber die Fragen lassen sich problemlos auf Deutschland übertragen. Auch sonst ist das ganze nicht perfekt (eine ähnliche Marotte ist nicht zu fragen, wie VIEL, sondern wie OFT man Fleisch isst), aber ansonsten isses wohl wie in der Politik: Das kleinste Übel...

Keine Kommentare: