Donnerstag, 27. August 2009

CO2-Grenzwert

Im Internet findet man ja diverse Zahlen dazu, wie nun die Begrenzung des CO2-Ausstoßes von PKW zukünftig reglementiert werden soll. Die Verwirrung rührt daher, dass die geforderten Werte immer wieder geändert wurden. Wie kaum anders zu erwarten, ist der wohl schlechteste Weg nun zum Ziel auserkoren worden: 2015 darf ein PKW maximal 130g CO2 ausstoßen. Das sind umgerechnet 4,9l/100km für Diesel- und 6l/100km für Benzinmotoren. Wer darüber liegt, kostet relativ saftige "Strafaufpreise". Was passiert, wenn auch der Herstellerweite Durchschnitt diesen Wert überschreitet (was wohl technisch ausgeschlossen scheint...), ist mir unbekannt.

Doch ist ein _Durchschnitt_ von 130g wirklich eine Herausforderung?

Fangen wir mit den Diesel-PKW an, die es hier etwas leichter haben. Bis hinauf in die Kompaktklasse muss man nach Modelle mit mehr als 130g CO2 heute schon suchen. Mehr noch: Es gibt immer wieder Modelle mit unter 110g!

In der Mittelklasse hatte bisher bereits Volvo eine Version des S40 mit durchaus eindrucksvollen rund 105g, BMW legt jetzt nach und bringt 109g für den "320d EfficientDynamics Edition" sowie einen normalen 316d mit 119g. Würde man die Verbesserungen der 320d-Version auf den 520d übertragen, wird vermutlich auch dieser auf rund 120g kommen - damit sind wir dann schon in einem (wenn auch für diese Klasse eher schwach motorisierten) Modell der oberen Mittelklasse.

In der Oberklasse sowie bei SUVs löst man das Problem mit Hybrid-Motoren. Mercedes hat für 2010 2 S-Klasse-Diesel-Hybrid mit rund 120 bzw. 130g CO2 angekündigt.

Sportwagen mit Dieselmotor gibt es eher nicht. Führt im Ergebnis dazu, dass bereits heute die Technik existiert, um _100%_ der Diesel-PKW unter 130g zu drücken.

Etwas schwieriger ist die Sache bei Benzinmotoren. Beim neuen VW Polo schaffen 3 der 4 bisherigen Versionen schaffen die 130g, die vierte hängt bei rund 140g. Beim Golf gibt's bisher 1x 130g, 2x 140g und 3 Modelle darüber. Übernimmt man die Verbesserungen des "BlueMotion"-Diesel für die Benziner, sollten 3x 130g drin sein.

Bei größeren Fahrzeugen kann man in größerer Serie bisher von solchen Werten zur träumen. Macht aber nichts: PKW oberhalb der Mittelklasse spielen nach Stückzahlen kaum eine Rolle und gehen daher für den Durchschnitt eher unter, 2008 lag der europäische Durchschnitt bei 160g CO2 und das, obwohl dieser Wert nur minimal über der damaligen Minimalmotorisierung eines VW Golf V lag.

Mit anderen Worten: Würde man bereits für 2010 die 130g als Durchschnitt vorschreiben, wäre dies vermutlich einzig durch den Wegfall einiger ineffizienter Billigvarianten und die Ausdehnung von bisher aufpreispflichtigen "Sparpaketen" auf die Grundausstattung zu erreichen.

Mal sehen, was zuerst passiert: a) ein Oberklasse-Benziner mit unter 130g CO2 oder eben diese Zahl als vorgeschriebener Durchschnitt...

Achja: Eine zweite Stufe soll es auch noch geben. 2020 will man 95g vorschreiben. Das sind um die 3,5l und damit ein durchaus interessantes Ziel - erreicht wird es bisher fast vom Polo BlueMotion (96g) und recht deutlich unterschritten von einem bisher nur als Studie existierenden kleinen Bruder dazu mit 87g. Ein Smart Fortwo cdi lacht sich mit 88g über den Wert heute schon tot. Sieht schaffbar aus, oder? Naja, wenn die Autoindustrie dann doch etwas tun muss, darf sie aber auch schreien: 2013 soll der Wert überprüft werden. Wie ich die bisherige Entwicklung in dem Bereich so einschätze, wird man dann wohl auf 100g 2025 "korrigieren". Rückblickend hatten sich die Hersteller übrigens 1998 zu 140g für 2008 verpflichtet (was um 20g verfehlt wurde)…

Keine Kommentare: