Dienstag, 30. Juni 2009

Offener Brief an 21 Regierungen dieser Welt

In der in Deutschland in den letzten Monaten geführten Diskussion um das Sperren oder Löschen von Kinderpornographie wurde behauptet, dass in vielen Ländern dieser Welt keine Gesetze gegen Kinderpornographie existieren würden und daher ein Vorgehen gegen die Verbreitung derart widerwärtigen Materials international nicht möglich wäre. In diesen Zusammenhang wurde eine Liste von 95 Staaten genannt, in denen es angeblich keine entsprechende Gesetzgebung geben soll. Nach einer weiteren Überprüfung der Angaben verkürzt sich diese Liste jedoch auf lediglich 21 Staaten. Diese fordere ich hiermit dazu auf, entsprechende Gesetze gegen die Verbreitung eines in sämtlichen Kulturen dieser Welt geächteten Materials zu erlassen, so dass derartiges Material weltweit bekämpft werden kann.

Die vollständige Liste der betroffenen Staaten (in alphabetischer Reihenfolge der englischen Bezeichnungen):
  • Zentralafrikanische Republik
  • Republik Tschad
  • Republik Congo
  • Elfenbeinküste
  • Demokratische Republik Kongo
  • Republik Äquatorialguinea
  • Republik Guinea
  • Republik Guinea-Bissau
  • Republik Haiti
  • Republik Irak
  • Jamaika
  • Republik der Marshallinseln
  • Republik Moldau
  • Republik Mozambique
  • Republik Nicaragua
  • Demokratische Republik São Tomé und Príncipe
  • Republik Sierra Leone
  • Saint Lucia
  • St. Vincent und die Grenadinen
  • Demokratische Republik Timor-Leste
  • Republik Togo
Eine kleine Anmerkung an alle, die diese Liste als Rechtfertigung für Sperren sehen wollen: Aus keinem der 21 Staaten sind Server mit Kinderpornos aus irgendwelchen Sperrlisten bekannt. Alle genannten Staaten haben die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet (ich verweise hierbei auf Artikel 19 eben dieser). Also diese bitte auch anwenden!

Keine Kommentare: