Sonntag, 14. Dezember 2008

Second Life, Teil II

Nach den Anfängen habe meine Erkundungen weiter fortgesetzt und bin zunehmend fasziniert. Weniger von der technischen Seite, denn diese ist eher grottig als von der inhaltlichen.

Technisch habe ich inzwischen eine Lösung für zumindest einige der Clippingfehler gefunden: Zum einen scheint gerade dieser Punkt schlechte von guten Gegenständen zu trennen, zum anderen kann man das ganze bei sich selbst zumindest korrigieren. Zwei weitere Mankos merkt man erst mit der Zeit: Zum einen ist der Client das so ziemlich instabilste Stückchen Software, dass mir seit Jahren untergekommen ist - so alle 2-3 mal am Tag sieht man ungeplant sienen Desktop mal wieder. Außerdem hat SL nicht gerade "die Schnelligkeit erfunden": offenbar werden sämtliche Scripte auf dem Server ausgeführt und der Client erfährt _nur_ deren Ergebnisse. Als Ergebnis sind besonders die scheinbar einfachen Scripte, die die Farbe oder Textur irgendeines Objektes ändern, besonders belastend für die Leitung - und genau von diesem Typ gibt es extrem viele. Entsprechend haben einige Regionen einen wirklich nervigen Lag, der durch schlampig geschriebene Scripte (von denen es wimmelt) noch verstärkt wird.

Auf der inhaltlichen Seite sind mir inzwischen zwei Punkte aufgefallen. Zum einen ist irgendwie fast jeder Bereich, in dem etwas anderes als Shopping los ist als "ab 18" gekennzeichnet - selbst, wenn es beim besten Willen nicht um Sex oder auch nur nackte Haut geht. Vermutlich will man sich so auch einiges anstrengendes Verhalten von Jugendlichen vom Hals halten. Zum anderen ist die Community teilweise echt unglaublich und geht extrem offen mit Neulingen um. Egal, wie blöd man sich auch anstellt; an einen bösen Kommentar kann ich mich kein einziges Mal erinnern - und die ersten Tage macht man alleine durch die Bedienung mehr als genug Mist.

Keine Kommentare: