Montag, 16. Juni 2008

Green-IT, oder: Wenn intel und Co das Sparen anfangen

Derzeit gibt es ja fast täglich eine neue Meldung, dass irgendein Automobilhersteller mal wieder bei irgendeinem Fahrzeugtyp den Verbrauch um 0,5l pro 100km reduziert hat (also 5-10%). Auch schaffen es jetzt ja schon diverse Hersteller, den CO2-Ausstoß ihrer Kompaktklasse-Modelle auf "unter 120g pro kg" zu drücken (was dann durchweg heißt "119g", kein einziges weniger)...

Aber auch eine andere Branche ist inzwischen ganz groß auf dem Öko-Tripp, die Hersteller von PCs und PC-Bauteilen. Hier beschränkt man sich allerdings eher Selten auf solche Prozentsätze: Derzeit ganz groß "in" sind CPUs mit einer TDP (das ist bei denen der "worst case") von 5W und weniger (derzeit runter bis 2,5W) und die dann auch für Desktop-PCs. Noch vor 5 Jahren waren solche Werte höchstens vor nahezu unbezahlbare Subnotebooks vorstellbar; eine Desktop-CPU zog dagegen 80W und mehr (weitgehend egal, ob unter Last oder nicht). Für den kompletten PC sind die Zahlen zwar nicht ganz so drastisch gesunken, aber bei 35W unter Last sind heute schon drin (vielleicht auch bald 25W; die Desktop-version vom Asus Eee PC wäre da ein Kandidat). Damals freute man sich über "nur 150W". Rechner mit sparsamerer technik (aus der Notebook-Welt entstammend) gab es kaum bis gar nicht zu kaufen.

Doch auch ohne sich auf eine "ausreichende" Leistung zu beschränken, tut sich einiges: Selbst Gamer-PCs können heute unbenutzte Komponenten weitgehend abschalten; über 100W kommt im Leerlauf selbst der schlimmste Proll-PC nur noch selten. Unter Last werden die Zahlen jedoch nach wie vor aberwitzig. Auch an ganz anderen Stellen wird heute gespart - zwecks eines geringeen Stromverbrauchs sind Festplatten mit geringerer Drehzahl (5400 statt 7200 Umdrehungen pro Minute) wieder auferstanden und TFT-Monitore mit 24W für 22" lassen jede noch so wunzige Röhre sehr sehr alt aussehen.

Was uns in den nächsten jahren hier noch erwartet, ist schwer vorhersagbar - womöglich ist bald der Stromhunger des heimischen PCs genauso unbedeutend wie dank Energiesparlampen der der Beleuchtung? 50W inklusive (!) Monitor sind jedenfalls heute schon realistisch und es würde nicht wundern, wenn schon in einem Jahr selbst das als ineffizient angesehen wird.

Keine Kommentare: