Sonntag, 3. Februar 2008

Strahlen-Esos

Esoterische Themen haben eines gemeinsam: sie sind ziemlich schwammig definiert, die Wissenschaft lehnt sie ab (das meiste wird dort durch den Placebo-Effekt erklärt) und im Netz finden sich eigentlich nur Seiten, die das ganze für hahnebüchenen Blödsinn halten und welche, die es für gesichertes Wissen erklären.

Ein "Modethema" der Esos sind derzeit offenbar die "Erdstrahlen", also irgendeine Strahlung, die irgendwie entsteht, irgendwie gemessen wird und irgendwas böses machen soll. Zu viel "irgend-" in dem Satz? Nein, denn konkreter wird es nicht!

Als "Quelle" werden vor allem Wasseradern irgendwelche Gitternetze genannt. Wasseradern gibt es nun leider nur in wenigen Regionen, Esos finden sie "zufälliger Weise" überall. Warum? Weil der "Nachweis" nur die Frage klärt, ob da Grundwasser ist; nicht ob woanders keines ist - im Regelfalle ist Grundwasser nämlich flächig verteilt; wer einen Keller hat, der da zu tief geht, weiß darüber sicherlich ein Lied zu singen. Diese Gitternetze sind gleich komplett erfunden, absolut gar nichts deutet auf deren Existenz hin. Sie dienen offenbar dazu, die ins Wanken gekommenen Wasseradern zu ersetzen.

Wie die Strahlung selbst aussieht, schreibt auch keiner. Sie sei aber gerichtet - wenn man die Logik weiter verflogt, offenbar senkrecht nach oben, denn sonst ist ja nicht die Stelle genau über der Quelle die besonders "gute" oder besonders "böse" Stelle. Das ist schonmal alles andere als normal, ist jede bekannte Strahlung doch ungerichtet. Ein weiteres Problem: jede bekannte Strahlung hat eine definierte Wellenlänge - und in diesem Wellenspektrum bleibt kein Bereich mehr für die Esostrahlen übrig. Auch die Frage, aus welcher Energiequelle sich die Strahlung speist, wird nie beachtet. Im ganzen kann man also eine derartige Strahlung als arg unwahrscheinlich bezeichnen - zudem ist die ganze Aussage nichtmal falsifizierbar: "es gibt irgendeine unbekannte Strahlung" - kein Physiker wird dazu ernsthaft "nein" sagen, denn mehr, als "das Strahlenspektrum ist nicht komplett bekannt" (eine Skala ohne Anfangs- und Endpunkte) sagt es nicht aus.

Der "Nachweis" dieser Strahlen erfolgt komplett indirekt: "Finden" die Esos eine Wasserader, ist damit für sie auch die Strahlung da - und zur Not gibt's ja noch andere Quellen. "Gefunden" werden die Wasseradern mittels Wünschelruten und ähnlichem Kram. Das ganze ist ein durchaus interessantes Gebiet und mancher Rutengeher hat wirklich eine gute Trefferquote bei der Suche nach Wasser - kein Wunder, wenn es überall ist. Im Karst (wo man die Ader dann wirklich mal suchen muss), kann man ein wenig auch nach dem Gelände gehen. In einem Versuch, in dem in einem 10m breiten Streifen eine Ader zu suchen war, kamen die besten (!) auf im Schnitt 3,2m Abweichung - und das auch nur in einer von 4 Versuchsrunden. Wenn man immer sagt "in der Mitte", landet man bei 5m. Eine Häufung über alle Treffer auch nur ansatzweise in der Nähe der tatsächlichen Ader gab es in diesem Test nicht.

Ein anderer "Nachweis" sind die angeblichen Wirkungen der Strahlung. Es gibt immer wieder Leute, die sich aus irgendwelchen Gründen scheiße fühlen, aber diesen Grund nicht wirklich finden. Also wird eine Ursache gesucht - lassen wir Google auf das Wort "Erdstrahlen" los, finden sich über 100.000 Treffer - also nehmen wir das doch einfach mal. Der passende Eso, der einem die Vermutung bestätigt wird sich finden und auch gleich ein Heilmittel kennen (gegen €, versteht sich). Siehe da, es wirkt sogar. Den Leuten glaubhaft (da is die Kunst!) zu versichern "es gibt keinen Grund", hat übrigens die gleiche Wirkung - nennt man Placebo-Effekt. Selbst wenn wirklich ein Grund da ist - heiße Kandidaten wären "schlechter Sex", "nerviger Partner/Chef/sonstwer" oder "ungesundes Essen" (in der Reihenfolge) - klappt das ganze: Zum einen hilft alleine der Glaube, das Problem gefunden zu haben zu einer positiveren Lebenseinstellung (durch die vieles schon von ganz alleine geht), zum anderen stellen die Leute die anderen Probleme nach dem Prinzip "jetzt bringen wir hier mal alles wieder in Ordnung" auch gleich ab.

Ganz knackig sind auch die diversen Schutzgeräte, die da so angeboten werden. Um eine Strahlung aufzuhalten, gibt's grundsätzlich 2 Möglichkeiten: Ablenken und "Deckel drauf" (Absorbieren bzw. Reflektieren; Ergebnis dahinter das gleiche). Für "Deckel drauf" muss sich der Deckel - physikalisch bedingt - zwischen der Quelle und dem Ziel befinden. Die Strahlung kommt ja angeblich von unten (gibt auch noch die von den Aliens und die ausm Kabel, aber dazu gleich), also müsste auch der Deckel nach unten - und zwar hübsch flächendeckend. Die Möglichkeit, eine Strahlung abzulenken, erwähne ich mal nur am Rande: für einen nennenswerten Effekt bräuchte es ein _extrem_ starkes Gravitationsfeld - so groß, wie das der Sonne. Insofern kann man irgendwelche Schutzamulette auch gleich in die Rundablage verfrachten - abgesehen von denen, die wenigstens als Schmuck/Dekoration taugen (bevor mich einer fragt, was der Rosenquartzleuchter bei mir soll).

Ganz frisch gibt es für die Esos noch 2 andere "Strahlenquellen": Die Strahlen aus dem All (von den Aliens, die da irgendwas untersuchen) - keine Ahnung, ob es da irgendwelche Untersuchungen zu gibt, möglich isses (wage ich mal zu behaupten), bewiesen is nix.
Die Theorien zu Strahlung über Strom- und Internet-Leitungen sind da schon geradezu herrlich. Erst heute gelesen, dass Strom auf Überlandleitungen eine höhere Spannung hat, weil er dann schneller fließt.. Ahja! Dass das Unsinn ist, lässt sich natürlich problemlos überprüfen. Der tatsächliche Grund ist, dass eine höhere Spannung (U) bei gleicher Leistung (P) eine geringere Stromstärke (I) bedeutet (P=U*I), wodurch wiederum der Widerstand der ganzen Geschichte kleiner wird. Sprich: Das Kabel kann dünner sein. Der Rest ist ähnlich abgefahren, besonders skuril: da man ja den Strom durch lassen muss (sonst hat der "Schutz" unpraktische Nebenwirkungen), wird hier nur mit Schutzamuletten gearbeitet. Zu diesen - siehe oben.

Was nun tun, wenn man glaubt, dass man durch "Erdstrahlen" oder ähnlichen Kram krank ist? Ganz einfach: Reden Sie sich so oft ein, dass Sie gesund sind, bis Sie es selbst glauben. Sie werden sehen: es wirkt! Wenn nicht: In diesem Wikipedia-Artikel findet sich sicherlich eine Lösung. Ein neues Kochbuch oder endlich den Hausdrachen/Hausmacho vor die Tür setzen, wäre sonst auch eine Option. Und vor allem: hören Sie auf, den Quark zu lesen, den Ihnen die Strahlenesos erzählen wollen.

Keine Kommentare: